Über Cluj

 

Das erste Zeugnis einer Siedlung in dem heutigen Gebiet von Cluj wurde vom griechischen Geographen Claudius Ptolemeu festgestellt; er hat hier eine der größten Städte von Dacia gefunden( Napuca benannt). Kurz nach der römischen Eroberung von 101-102 und 105-106, Napuca wurde zerstört, und eine neue städtische Siedlungen (CIVITAS), Napoca, am rechten Ufer des Flusses Somes geschafft. Diese Siedlung wurde in 124 v. Chr., als das Municipium Aelium Hadrianum Napoca gegründet. Nach dem Rückzug der rumänischen Verwaltung aus Dacia, im Jahr 271 v. Chr., das einmal blühende städtisches Leben hörte auf. Cluj wurde zum ersten Mal im Jahr 1167 unter dem Namen "Castrum Clus“ bestätigt.

Große Gruppen von sächsischen Siedlern wurden in der Festung von Cluj während König Stefan der V-te von Ungarn gebracht, nachdem die Bevölkerung durch die Angriffe der Tataren dezimiert wurde. Königliche Festung Castrum Clust hat städtische Veranstaltung bis zum XV Jahrhundert erworben. Der deutsch-römische Kaiser Sigismund von Luxemburg, auch König von Ungarn, gewährleistet im Jahr 1405 der Stadt Cluj das Recht der Freiheit. Allmählich beginnt die Siedlung ein Zentrum für die Produktion und den Austausch zu werden. Über 5 000 Menschen kümmern sich mit der Landwirtschaft, Werkstatt, aber auch mit spezifischen Unterhaltungen. Damals bestanden die Bevölkerung aus Sachsen, Szeklers und nur einige Rumänen.

Die Rolle des Handwerkes in der Stadt erhöht sich mit der Zeit, so dass sich mehrere Gilden entwickelt haben. Dafür hat sich auch Matei Corvin, König von Ungarn zwischen 1458 und 1495 (in Cluj geboren), kümmert. Er verleite eine Reihe von 41-Privilegien seines Heimatorts und verteidigte die Stadt in den Konflikten mit den benachbarten Siedlungen. In Bezug auf die Bevölkerung, hat er beschlossen, einigen nicht freien Bauern das Recht auf ein Leben in der Stadt zu geben.

Die Festung Cluj hat bis zum XV Jahrhundert Europäische Anerkennung erworben. Die europäische Architektur Spezifikationen, später das gotische Stil, finden sich in der römisch-katholischen Kirche St. Michael, wie auch in vielen Privathäusern wider. Wohlhabenden Menschen studierten in bekannten Schulen des Westens. Aufgrund des hohen Lebensstandards, die Einwohner der Stadt haben nicht zu dem Aufstand von Gheorghe Doja(1514) teilgenommen. Die Entwicklung der Händler und der Handwerker führen zu einer Beschränkung der Adler und Klerus. Ein sächsischer Gelehrte(in Sibiu geboren), Gaspar Heltai, beeinflusste nicht nur die Bildung der Kultur, sondern auch die Modernisierung der Stadt.

Er besaß eine Kapelle, ein öffentliches Bad, eine Papierfabrik und ein Bierbrauerei. Báthory-Dynastie hat ebenfalls zum Wirtschafts- und die Bevölkerungswachstum beigetragen, so dass die Festung nur mit Brasov verglichen konnte.

 

Baba Novac, ein wichtiger Soldat von Mihai Viteazu, wurde beurteilt und lebendig in der Stadt verbrannt. Gründer der ersten großen Vereinigung der Rumänen, Mihai Voda, hat das letzte Abendessen in Cluj gehabt; danach wurde er in Campia Turzii getötet.


Gabriel Bethlen, Fürst von Siebenbürgen war der Beschützer der Stadt und hat dazu beigetragen, ihre Bedeutung als eine wichtige Festung zu erwerben. Nach der Eroberung von Ungarn von den Türken, Siebenbürgen wurde ein autonomes Fürstentum unter der türkischen Oberhoheit. Am Ende des siebzehnten Jahrhunderts tretet unter österreichische Herrschaft ein. Nach einer erzwungenen Vereinbarung unterzeichnet von Michael Apafi, die Festung von Cluj musste die Truppen des Herzogs von Lorena herbergen und ihnen einen Dienst von 100 000 Gulden zu sichern. Unter all diesen Bedingungen haben die Soldaten die Stadt beraubt und forderten einen zusätzlichen Betrag von den Steuerzahlern.

 

Mit einer Bevölkerung von 10 660 Einwohnern, wandelt sich die Festung in der Hauptstadt von Siebenbürgen um, die zu ihre Modernisierung, wie auch zur Erhöhung der Anzahl der rumänischen Einwohner führt. Die wichtigsten revolutionären Bewegungen von 1848 umfassen auch die Stadt Cluj. Obwohl die Stadt eine wichtige revolutionäre Rolle besaß, hatte diese, aufgrund von Adeln, einen widersprüchlichen Status. Lehre, die Jugend von Hochschulen, Akademien und Turnhallen, die besetzten von seiner Popularisierung. Die Doktrin umfasste die Studenten und Schüler aus Cluj, die diese auch stark verbreitet haben. Die Stadt gibt Unterkunft der Verhandlungen zwischen Nicolae Balcescu und Cesar Bolliac, für die Union der rumänischen und ungarischen Revolution. Die Niederlage der ungarischen Revolution, führte zur Gründung des absolutistischen Regimes. Die Hauptstadt wurde nach Sibiu, um einen größeren Einfluss auf die österreichischen Behörden zu erzwingen, gebracht. Später, wird Cluj einer der sechs militärischen Bezirke und verwaltet ein Gebiet von 400 000 Einwohnern. In der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts wurde das Zentralgebäude der Francis Joseph-Universität in Cluj gebaut. Im frühen zwanzigsten Jahrhundert wurden die meisten Gebäude der Innenstadt gebaut oder umgebaut. Während dieser Zeit wurde das Gebäude des unitarieren Lyzeums, die Rumänischen Opera, der Justizpalast, das Rathaus, der Palast der Finanzen, usw.


Entschädigung nach der (Kompromiss), die gegründet wurde Österreich-Ungarn in 1867, Cluj und Siebenbürgen wurden Wiedereingliederung in das Königreich Ungarn. Während dieser Zeit wurde die Stadt die zweitgrößte in das Reich nach der Hauptstadt Budapest und Kreis Cluj.


Nach dem Abschluss des Ersten Weltkrieges, tritt Siebenbürgen in der Zusammensetzung des Königreiches Rumänien ein. Die Stadt Cluj bleibt weiterhin die Hauptstadt des Kreises Cluj(Zwischenkriegszeit). In 1940 gelingt Cluj wieder unter die ungarische Krone nach dem Wiener Diktat. Der ungarischen und deutschen Armee, die die Stadt kontrollierte, wurde von den rumänischen und sowjetischen Truppen, im Oktober 1944 einen Widerstand gesetzt. Durch den Vertrag von Paris( in 1947), Cluj wurde wieder in das Land Rumänien einverleibt.

Cluj hatte im Jahre 1941 eine Bevölkerung von 16.763 jüdischen Einwohnern. Nachdem Siebenbürgen von der Hothyst-Regierung besetzt wurde, in 1944, die Juden zogen in mehreren Ghettos um (einschließlich Iris Ghetto), wo sie in unmenschlichen Bedingungen leben müssten. Die Ghettos wurden durch 6 Deportationen nach Auschwitz( zwischen Mai-Juni 1944)eliminiert. Trotz harten Strafen, die von der Verwaltung Horthy vorgeschrieben wurden, viele Juden sind, über die Grenze von Rumänien, mit Hilfe von Bauern aus benachbarten Dörfern entkommen. Hier ist es gelungen, aus Europa über den Hafen von Constanta zu fliehen. Juden aus anderen europäischen Ländern wurden von einer Gruppe von roman-hebräischen Antinazis Europa zu verlassen, (unterstützt von Politikern aus Cluj und Bukarest). Der Leiter dieses Netzes war im Zeitraum 1943 - 1944, der Schriftsteller Raoul Sorban, der für seine Bemühungen den Titel "Gerechter unter den Völkern“ bekommen hat.

Nach 1945 tretet Cluj in kommunistischer Regierung, bis zum Dezember 1989 ein. In 1974, ändern die kommunistische Behörde den Namen der Stadt in Cluj-Napoca. Nach der Revolution, war der Politiker Gheorghe Funar für 12 Jahre Bürgermeister; er war bekannt durch eine Reihe von öffentlichen Projekten die das ungarische Erbe verstecken sollten. Im Juni 2004, Gheorghe Funar verliert die lokalen Wahlen zu Gunsten von Emil Boc (PD), der die gute interethnische Beziehungen der Bevölkerung wiedererstellt hat.